Es waren vor allem die Anti-AKW-Bewegung und das Thema Umweltschutz im Umfeld einer starken grünen Szene im Freiburg der 80er Jahre, die mich politisch geprägt und sozialisiert haben.
VITA
profile/RUTH_hoch_7684

Ich wurde am 7. Juli 1953 in Ratheim, Kreis Heinsberg geboren, bin verheiratet und habe drei Kinder.

Nach dem Abitur 1973 habe ich Musikwissenschaften, Völkerkunde und Orientalische Kunstgeschichte an den Universitäten Bonn und Freiburg studiert und 1983 in Bonn promoviert. Von 1984 bis 1990 war ich als freie Journalistin tätig.

Politisch bei den Grünen

Es waren vor allem die Anti-AKW-Bewegung und das Thema Umweltschutz im Umfeld einer starken grünen Szene im Freiburg der 80er Jahre, die mich politisch geprägt und sozialisiert haben. Vom Gründungsjahr bis heute habe ich die Geschichte der Grünen und den durch die Partei initiierten gesellschaftspolitischen Veränderungsprozess miterlebt und aktiv begleitet.

 

1991 wurde ich Kreisgeschäftsführerin der GRÜNEN im Kreis Heinsberg. 1994 bin ich dann auf die Landesebene gewechselt, wo ich bis 2000 Landesgeschäftsführerin der GRÜNEN NRW und Mitglied im Landesvorstand war. Seit 2000 gehöre ich als Abgeordnete dem Landtag NRW an.

Im Parlament

Für meine Fraktion bin ich seit dem Jahr 2000 hochschul- und forschungspolitische Sprecherin. Ich bin Mitglied und Obfrau im Ausschuss für Wissenschaft und Forschung, und seit 2014 Mitglied im Kulturausschuss sowie im Haushalts- und Kontrollausschuss.

Engagement in Gremien/Institutionen

Neben meiner parlamentarischen Arbeit engagiere ich mich auch gerne ehrenamtlich im zivilgesellschaftlichen Bereich. Als Vorsitzende des Frauenkulturbüros NRW e.V. mit Sitz in Krefeld setze ich mich für die Künstlerinnenförderung ein. Dabei geht es mir auch darum, auf der politischen Ebene Maßnahmen und Förderstrukturen mit zu entwickeln, um die Repräsentanz von Frauen in Führungsebenen der Kunst- und Kulturszene zu erhöhen.

 

Darüber hinaus bin ich Mitglied des Kunst- und Musikhochschulbeirates NRW, Mitglied im Fachbeirat Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung und Mitglied im Kuratorium der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.

Im Wahlkreis und in Düsseldorf

Im Parlament in Düsseldorf setze ich mich vehement gegen Bildungshürden ein, gegen überfüllte Hörsäle und für eine bessere Lehre an den Hochschulen. Und auch eine nachhaltige Forschung, die Antworten gibt auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen, steht bei mir ganz oben auf der Agenda. Auch für junge Leute im Kreis Heinsberg, meinem Wahlkreis, und ihre Eltern sind das zentrale Fragen, denn gute Bildung ist der Schlüssel zu einer ökologischen, wirtschaftsstarken und sozialen Zukunft für alle.

 

Die Menschen im Kreis Heinsberg bewegen aber auch weitere Themen, die mir am Herzen liegen und für die ich mich als Wahlkreisabgeordnete gerne stark mache: intelligente Straßenbedarfsplanung für weniger Verkehrslärm und Abgasbelastungen, bessere Anbindungen und Ausbau der ÖPNV-Infrastruktur für den ländlichen Raum, faire Bedingungen für die Landwirtschaft, sanften Tourismus, den Erhalt von Kulturgut, ein ausgewogenes schulisches Angebot mit ausreichend Schulkapazitäten, Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, altersgerechtes Wohnen im Quartier, nachhaltiges energetisches Bauen und Sanieren und nicht zuletzt die Versorgung und Integration von Flüchtlingen.

Unsere Region ist aber auch in besonderem Maße vom Braunkohletagebau Garzweiler II betroffen. Daher ist mein Anliegen, die Bedingungen der Menschen in den Orten am Tagebaurand so lebenswert wie möglich zu gestalten. In diesem Zusammenhang begrüße ich es ausdrücklich, dass es der Rot-Grünen Landesregierung gelungen ist, die Verkleinerung des Tagebaus Garzweiler II zu realisieren – übrigens ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der genehmigten Tagebaue in Deutschland.

Dies schafft Planungssicherheit für die vom Tagebau betroffenen Kommunen und eine verlässliche Perspektive für die Menschen in ihren Heimatorten. Dazu gehört auch eine Stadtentwicklung mit Weitblick, die u.a. Aspekte wie Rekultivierungsmaßnahmen, Mobilität, Breitbandversorgung, energetische Gebäudesanierung und soziales Dorfleben mitdenkt.

Persönlich

Hobbys:
Musik, Klavier, Lesen, gute Filme

 

Lieblingsessen:
Salat-Buffet

 

Lieblingsbücher:
viele

zurzeit: Anthony MCCarten „Funny Girl“, Joachim Meyerhoff: „Wann wird es endlich so, wie es nie war“.

 

Lieblingstier:
meine beiden Hunde

 

Bevorzugte Musik:
Jazz, Pop und Klassik

 

Gerngesehene Filme:
„Die fabelhafte Welt der Amelie“, „Good bye Lenin“, „Soul kitchen“

ÜBER MICH