Mai

12

description
Jede Menge Know-How am Leibnitz-Institut
Bei einem eindrucksvollen Rundgang durch die Institutslabore des Leibnitz Institut für interaktive Materialien haben wir sehr angeregt diskutiert mit mit dem Institutsleiter Prof. Dr. Möller - über die Entwicklungschancen in der bundesweiten Leibnizgemeinschaft. Vier sehr engagierte Doktoranden der verschiedenen Arbeitsgruppen gewährten uns einen Einblick in die Mikroskope. Ambitionierter Ansatz des DWI ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit und die Kooperation mit der RWTH Aachen. Neues Standbein soll ein Erweiterungsbau werden, in dem zusammen mit der medizinischen Fakultät der RWTH an zukunftsweisenden Medizinprodukten geforscht wird. Mit dabei auch Karin Schmitt-Promny MdL und Michael Kersken. (Vielen Dank an das Institut auch für die Überlassung des Fotos)

Mai

11

description
Im Gespräch mit dem Berufsverband der Professor*innen
Diese Woche hatten wir einen sehr guten Austausch mit Herrn Prof. Stelzer-Rothe, dem Präsidenten des hlb. Der Berufsverband der Professorinnen und Professoren an deutschen Fachhochschulen hat sich vor der Landtagswahl an die Politik gewandt und nachgefragt, welche Handschrift zukünftig die Hochschulpolitik haben wird. Wir Grüne wollen die Fachhochschulen weiter stärken und ausbauen. Wir wollen ihnen das Promotionsrecht und eigenen wissenschaftlichen Nachwuchs ermöglichen.

Mai

03

description
Technik und Politik: Besuch aus der Ukraine
Mehr als Technik: In dieser Woche besucht eine 17-köpfige Gruppe Studierender aus Odessa in der Ukraine die Hochschule Düsseldorf. In dem Studienpraktikum, das vom DAAD unterstützt wird, geht es vor allem um die Vermittlung neuer Technologien in der Automatisierungstechnik, Stichwort: Industrie 4.0. Prof. Dr. Harald Jacques betreut den Austausch mit der Partneruni in der Ukraine und hatte angeregt, neben technischen Inhalten den jungen Leuten mit einem Besuch im Landtag auch politische zu vermitteln – insbesondere vor dem Hintergrund der schwierigen aktuellen Lage in ihrem Heimatland.

Und so unterhielten wir uns bei einem Rundgang durch das Gebäude über Parlamentarismus, Demokratie, unser Wahlsystem und über die Bedeutung der Pressefreiheit. Beim Thema Hochschule ging es um die hiesigen Strukturen, die Hochschulfinanzierung, Projektmittel und die Abschaffung der Studiengebühren.


Zumindest in einem Punkt ist uns die Ukraine aus meiner Sicht voraus: Der Frauenanteil an den Professuren in den Technikfächern beträgt 40 Prozent.

Apr

27

description
description
description
Besuch am Girls' Day
Zu Besuch am Girls‘ Day: Am Mädchenzukunftstag nutzten auch diese zwei Schülerinnen der siebten Klasse die Gelegenheit, besondere Berufsfelder kennen zu lernen. Zusammen mit Ramona Fels und Heike Scherp von der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) besuchten sie zunächst die Akademie der Wissenschaften und anschließend den Landtag. Dort haben wir uns getroffen, zusammen das Landtagsgebäude besichtigt und über die Arbeit im Landtag gesprochen. Dabei ging es natürlich auch darum, wie man eigentlich Landtagsabgeordnete wird.

Am Girls’Day können Mädchen ab der Klasse fünf besonders Einblick in diejenigen Berufsfelder erhalten, die sie traditionell eher selten in Betracht ziehen. Sie lernen dort auch Frauen in Führungspositionen kennen und können ihre Fragen unmittelbar loswerden. Meist laden Technische Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen in Laboren, Büros und Werkstätten ein.
Da in den Instituten der JRF viele Wissenschaftlerinnen, Technikerinnen, Laborantinnen und Mechanikerinnen beschäftigt sind und auch viele Führungspositionen von Frauen besetzt, sind sie an diesem Tag gute Gastgeber.

Apr

27

description
description
description
Die Hochschultour 2017 macht Station in Münster
Bei der vierten Etappe unserer Hochschultour haben wir Station in Münster gemacht und sowohl Universität als auch Fachhochschule besucht. In der Uni trafen wir Rektor Prof. Wessels und die Prorektorin für Forschung, Frau Stoll, zum gemeinsamen Gespräch über aktuelle hochschulpolitische Themen wie Hochschulfinanzierung, Hochschulbau und die Entwicklung der Studierendenzahlen. Gleichzeitig konnten wir unsere hochschul- und forschungspolitischen Planungen für die Zukunft vorstellen: Ausbau der Fachhochschulen, Umbau der Universitäten zu neuen Forschungs- und Lehrleistungszentren und eine weitere Erhöhung der Grundfinanzierung.

Im Gespräch mit Studierenden vor der Mensa ging es danach noch um die Grünen Positionen gegen Studiengebühren und für Bildungsgerechtigkeit – gemeinsam mit unserer Grünen Hochschulgruppe um Koordinator Marius Kühne. Mit dabei auch Josefine Paul und Ali Bas von der Grünen Landtagsfraktion.
2011 haben wir die Studiengebühren in NRW abgeschafft mit dem Ergebnis, dass uns alle Bundesländer nach und nach gefolgt sind. Dabei wird es nur mit uns GRÜNEN in der Landesregierung bleiben!

Apr

23

description
künstlerinnenpreis nrw 2017 @next level – festival for games


Der diesjährige Künstlerinnenpreis des Landes NRW wird im Bereich Kunst und Digitalisierung verliehen und spricht explizit Game-Designerinnen an.

»Die Games-Szene ist in den vergangenen zehn Jahren künstlerisch-experimenteller und politischer geworden. So floriert die sogenannte Indie-Games Szene und rückt Entwicklerinnen und Entwickler in den Blickpunkt, die sich neben dem kommerziellen Erfolg auch dem individuellen und kulturellen Ausdruck widmen. Mit der Vergabe des Künstlerinnenpreises werden auch die im Kulturförderplan des Landes NRW gesetzten Schwerpunkte in der individuellen Künstlerinnen- und Künstlerförderung sowie der Kultur und Digitalisierung stärker in den Fokus gerückt. Das Spektrum der Veränderungen in Kunst und Kultur reicht von der Digitalisierung analogen Kulturguts bis zur Entwicklung von Games als partizipativem Kunstwerk,« so das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MFKJKS).


Künstlerinnen dürfen ihre Beiträge bis zum 19. Mai 2017 einreichen und müssen nachweislich in NRW leben oder arbeiten. Es gibt keine Altersbegrenzung. Der öffentlich ausgeschriebene Förderpreis wird mit 5.000 Euro Preisgeld dotiert und um den Hauptpreis erweitert. Dieser beträgt 10.000 Euro und wird über ein internes Nominierungsverfahren ermittelt. Der Wettbewerb wird vom Frauenkulturbüro NRW organisiert und vom Kompetenzpartner, dem Cologne Game Lab der TH Köln, unterstützt.

Als wäre dies nicht schon toll genug, dürfen wir bekanntgeben, dass der Preis im Rahmen des diesjährigen Next Level – Festival for Games vergeben wird. Dieses findet vom 9.—12. November 2017 im NRW-Forum Düsseldorf statt.

Weitere Informationen gibt es beim Frauenkulturbüro:
www.frauenkulturbuero-nrw.de

Bild + Quelle: MFKJKS

Apr

03

description
description
description
Die Hochschultour macht Station in Aachen
Dritte Etappe unserer Hochschultour heute an der RWTH in Aachen und Einweihung des neuen Hörsaalgebäudes der Fachhochschule. Zusammen mit den Kolleg*innen Karin Schmitt-Promny, Reiner Priggen und unserem wissenschaftlichen Mitarbeiter Michael Kersken. Gute Gespräche unter anderem zum Thema "Den Wandel gestalten". Welche Veränderungen können die Hochschulen der Region und das Forschungszentrum Jülich leisten, um die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Stärken der Region auszubauen?

"Mehr Raum für gute Lehre" hieß es dann bei der feierlichen Eröffnung des neuen Hörsaalgebäudes am Campus Eupener Straße. Mit dabei selbstverständlich unsere Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und der Rektor Prof. Dr. Marcus Baumann.

März

30

description
description
description
Auf dem Weg zum Fairtrade-Kreis?
Viele Ideen und engagierte Beiträge bei unserem ersten Runden Tisch zum Thema „Kommunen und Kreis Heinsberg auf dem Weg zum Fairtrade-Kreis?!“.

Gemeinsam mit Akteuren aus Politik, Eine-Welt-Organisationen, Kirchen und der Wirtschaftsförderung haben wir ausgelotet, welche Kriterien zu erfüllen sind, um Fairtrade-Kreis zu werden. Es ist deutlich geworden, dass es viel Potential vor Ort gibt und großes Interesse daran besteht, sich für den fairen Handel stark zu machen. Gemeinsam sollen nun weitere Schritte gegangen werden.

Ein besonderer Dank gilt Dr. Mona Pursey vom Eine-Welt-Forum Aachen und Carsten Elkmann von TransFair e.V. für den fundierten Input und die fachliche Begleitung sowie allen Beteiligten für die wertvollen Diskussionsbeiträge.

März

28

description
Rückblick mit den Grünen Hochschulgruppen auf die letzten sieben Jahre Grüne Hochschul- und Wissenschaftspolitik NRW in Regierungsbeteiligung
Gemeinsam haben wir ein gebührenfreies Studium, bessere (finanzielle) Ausstattung der Hochschulen, mehr Mitsprachemöglichkeiten für Studierende und bessere Arbeitsbedingungen an den Hochschulen umgesetzt. In der Zukunftsperspektive bleibt noch einiges zu tun für moderne und energieeffiziente Hochschulgebäude, verlässliche Karrierewege für den wissenschaftlichen Mittelbau und eine Promotionsmöglichkeit für Fachhochschulabsolvent*innen. Danke an die vielen Engagierten in den Grünen Hochschulgruppen vor Ort. Die Zusammenarbeit ist super!

März

22

description
description
description
Industrie und Umwelt – Quo vadis NRW?


Rund 200 Teilnehmer*innen verfolgten die Podiumsdiskussion, zu der die Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft eingeladen hatte, Thema „Industrie und Umwelt – Quo vadis NRW?“. Dabei hatte ich die Gelegenheit, mit weiteren Vertreter*innen aus Politik, Forschung und Industrie zu diskutieren.

Fazit: Für eine umfassende Energie- und Verkehrswende braucht es vor allem effiziente Energiespeicher, emissionsarme bzw. -freie Mobilität auf Schiene, Straße und Wasserwegen und eine nachhaltige Raumentwicklung ohne Flächenfraß. Daran arbeiten Forschung und Unternehmen in NRW mit Weitblick und vielen innovativen Ideen.