News gefiltert nach: landtagsbesuchicons/close

März

21

description
Grüne Jugend aus dem Kreis Heinsberg besucht den Landtag


Mit GRÜNEN wird es keine Studiengebühren geben!
Um einen Einblick in die parlamentarischen Abläufe und aktuelle landespolitische Themen zu bekommen, waren jetzt acht VertreterInnen der Grünen Jugend mit ihrer Sprecherin Carmen Vondeberg aus dem Kreis Heinsberg zu Gast bei der Grünen Landtagsabgeordneten Dr. Ruth Seidl.

Die Studierenden und Schülerinnen und Schüler interessieren sich sehr für die Debattenkultur im Landesparlament. Von der Tribüne aus verfolgten sie bei ihrem Landtagsbesuch die Debatten zum Thema Wirtschaftspolitik und Grunderwerbsteuer.

Der Besucherdienst des Landtags informierte die Gäste zuvor über die zu beratenden Anträge und Gesetzentwürfe sowie über die Arbeitsweise des Parlaments. Danach hatten die jungen Leute Gelegenheit, eine Stunde mit Ruth Seidl über die anstehende Landtagswahl, den Umgang mit rechtspopulistischen Tendenzen in der Gesellschaft und die Beteiligung von Jugendlichen auf politischer Ebene zu diskutieren.
Auch beim Thema Frauenquote in der Partei und Gendergerechtigkeit wurden lebhaft Argumente ausgetauscht. Da sich einige der TeilnehmerInnen der Gruppe bereits im Studium befinden, wurde auch die Frage nach Studiengebühren diskutiert. Seidl betonte die Position der Landtagfraktion, dass es mit Grünen auch weiterhin keine Studiengebühren geben wird. In einem aktuellen Plenarantrag der Koalitionsfraktionen hatten die Grünen noch einmal bekräftigt, dass sie Studiengebühren für eine Bildungshürde halten, die unsozial und selektiv wirkt.

Bei einem gemeinsamen Rundgang zum Abschluss des Besuchs machte Seidl ihre Gäste noch auf besondere Kunstobjekte im Gebäude aufmerksam.

Feb

21

description
Besuch aus dem Kirchenkreis Jülich - ein Thema: Die Erneuerbaren Energien
Auf Einladung der Grünen Landtagsabgeordneten Dr. Ruth Seidl kamen jetzt 41 Gäste aus dem Kreis Heinsberg und Düren zum Landtagsbesuch nach Düsseldorf. Unter der Leitung von Elke Bennetreu, die diesen Ausflug im Programm der Erwachsenenbildung des Kirchenkreises Jülich organisiert hatte, wollten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Vorfeld der Landtagswahl über aktuelle Entwicklungen in der Landespolitik informieren.
Zunächst informierte der Besucherdienst des Landtags die Gäste über die Plenartagesordnung und die abzustimmenden Beratungsgegenstände, bevor sie von der Tribüne aus die Debatte im Plenarsaal zu den Themen „Gehälter und Pensionen von Sparkassen-Vorständen“ und „Beschleunigung des Breitbandausbaus“ verfolgen konnten.
In der gemeinsamen, einstündigen Diskussionsrunde mit Ruth Seidl und ihrer Kollegin Gudrun Zentis aus dem Kreis Düren ging es vor allem um umweltpolitische Themen wie den Wasserbelastungen durch das Aufbringen von Gülle, Gefahren durch Atomkraftwerke im benachbarten Belgien und auch um die Folgen der Tagebaue in der Region.
Zentis, Mitglied im Unterausschuss für Bergbausicherheit, informierte die Besucherinnen und Besucher über den aktuellen Stand der Grundwasserproblematik, über Aspekte der zukünftigen Flächengestaltung und auch über Bergschäden in vielen Orten. Aber auch die sozialen Auswirkungen für Dorfgemeinschaften und die Ewigkeitslasten durch den Kohleabbau wurden gemeinsam diskutiert. Ruth Seidl warb auch noch einmal dafür, sich sachlich und ohne Vorbehalte mit der Zukunft der Energiepolitik auseinanderzusetzen. Eben auch vor dem Hintergrund der Risiken der Atomenergie und der finanziellen Belastungen für die nächsten Generationen müsse zukünftig auf erneuerbare Energien gesetzt werden.
Zum Abschluss des Besuches konnten die Gäste noch bei Kaffee und Kuchen im Restaurant des Parlaments den Ausblick auf das Rheinufer genießen und viele Eindrücke von der besonderen Architektur des runden Hauses gewinnen.

Jan

28

Besuch vom Berufskolleg aus Geilenkirchen
Die komplette Jahrgangsstufe 11 des Berufskollegs Wirtschaft aus Geilenkirchen war mit 90 Gästen bei mir im Landtag zu Besuch. Spannende Diskussion zu den Themen Flüchtlingspolitik, belgische Atomkraftwerke Tihange und Doel und zum Landeshaushalt.
description